Beeindruckender Neujahrsbrief!

Seit vielen Jahren kenne und schätze ich Jürgen Gangl. Er war mal ein Schüler der Landesberufsschule für das Hotel – und Gaststättengewerbe in VS – Villingen und ist mir damals schon – vor ca. 30 Jahren – durch seine Aktivitäten als Schülersprecher aufgefallen.

Wir haben den Kontakt immer wieder gepflegt und gehalten und auch als erfolgreicher Hotelmanager hat er nie seine Ausbildungsschule vergessen . So habe ich auch dieses Jahr wieder einen “ Neujahrsbrief “ von ihm erhalten und der hat mich so beeindruckt, dass ich ihn, natürlich mit seiner Genehmigung, hier veröffentlichen möchte.

 

Ja,… engstirniger, verrückter und unmenschlicher sind wir geworden…!

 

…..Und nun bin ich schon mittendrin im Jahresrückblick. Irgendwie habe ich das Gefühl, die Zeit vergeht immer schneller und die aktuellen Ereignisse in Deutschland und in der Welt lassen einem wenig Zeit zum Nachdenken und Luft holen. weiterlesen

Wie tief sind wir gesunken?

Und wie tief sinken wir noch?

 

Aus gegebenem Anlass muss ich einfach etwas loswerden.

 

Hier in VS – Villingen hat ein großes Möbelhaus mit Restaurant eröffnet.

 

Eigentlich ist ja gegen so etwas nichts einzuwenden, aber wie schon öfters von mir geschrieben und gesagt, stört mich auch der „Rote Stuhl“ über der schönen historischen Stadt Villingen, weil er einfach vom Bild her nicht zu passt.

 

Was aber zurzeit in punkto Restaurant an Werbung ins Haus flattert ist für mich schlicht und einfach unwürdig.

weiterlesen

Noch wenige Plätze frei!

Eine Piemontreise, die sich lohnt.

 

Vom 02. bis 05. November 2017 machen wir wieder unsere jährliche Reise in das schöne Piemont in Norditalien.

 

Wir sind nette Genießerinnen und Genießer, denen es Spaß macht, das mir inzwischen sehr bekannte Piemont auf eine besondere Art zu erkundigen.

 

Unter Führung meines Freundes Marco Savigliano vom Weingut Mario Savigliano besuchen wir die verschiedensten Orte und Firmen.

 

Der Besuch der weltberühmten Trüffelmesse in Alba steht auch auf unserem Programm – das genaue Programm findet man unter “ Spontanes“ auf dieser Seite.

 

Wir haben im Moment noch 3 Doppelzimmer frei und würden uns freuen, wenn Interessierte sich baldigst unter

 

Lochar@t-online.de melden würden.

 

 

Uli Lochar

 

Perfekte Gastfreundschaft.

Gastfreundschaft ein hohes Gut.

 

Die letzte Woche durften wir wieder mal zwei großartige Beispiele für Gastfreundschaft kennen lernen. Wir wandern sehr gerne und da wir den Nördlichen Schwarzwald nicht so gut kennen, wollten wir mal auf die Hornisgrinde.

weiterlesen

Ist Arroganz Dummheit?

Arroganz ist für mich ein Zeichen von Dummheit!

 

Jetzt wird es wieder mal Zeit, dass ich etwas von mir gebe, was mir schon einige Zeit auf dem Herzen liegt.

Ich erlebe in Gesprächen und bei meinen Kontakten immer wieder mal Leute, die meinen sie wären der „Chäs“ wie die Schweizer sagen würden.

Dies gilt leider auch für einige durchaus qualifizierte Köche, die am Herd ihren Meister stehen, aber menschlich zu dem guten Niveau ihrer Küchenleistung nicht passen.

 

Wenn mir ein netter Lieferant von solchen Leuten erzählt, dass er von ihnen wie ein Mensch zweiter Klasse behandelt wird, weil er ja Lieferant ist, dann muss ich mich beherrschen, dass ich mir nicht gleich Luft bei diesen Leuten mache.

 

Es kommt aber immer wieder mal der Tag, an denen ich solchen „Chäslern“ begegne, oder aber sie einfach ignoriere.

Man lernt nämlich nie aus meine Herrschaften und zum fachlichen Können gehört auch das Menschliche und ich bin froh, dass mich das Leben gelehrt hat, dass Arroganz gar nichts bringt.

 

Nicht nur einige Küchenleute haben manchmal Allüren an sich, sondern auch im Service gibt es solche Raketen.

 

Da stellen sie sich bei einer privaten Feier erst mal hin und kritisieren das Eindecken, weil es nicht ihren Anforderungen entspricht.

 

In über 40 Berufsjahren bin ich noch nie auf eine solche Idee gekommen, aber ich habe ja auch nicht bei königlichen Hoheiten oder im Golfhotel und Krankenhaus serviert.

 

Ganz schlimm sind für mich auch jene Zeitgenossen, bei denen ich erleben durfte, dass sie bei ihrer eigenen Prüfung fast in die Hosen gemacht haben und nun sich den Prüflingen gegenüber als Prüfer in einer hocharroganten Art zeigen.

 

Diese „Fachfuzis“ tragen auch dazu bei, dass die Berufe der Gastronomie ein schlechtes Image haben.

 

Über solche Leute kann ich nur schmunzeln und den Rat meines Paten verfolgen, der zu mir als junger Mensch gesagt hat, dass ich mir solche Leute am Besten in langen Unterhosen vorstelle. Er war übrigens über 2 Perioden Mitglied des Deutschen Bundestages.

 

Wie viel Mal sagt meine Frau auch zu mir.

Du heute, habe ich den Herrn Sowieso getroffen, aber der grüßt nur, wenn Du dabei bist. Von dieser Sorte gibt es etliche und es macht mir eine große Freude, den Herrschaften ab und zu zu sagen, dass „Grüßen“ auch schön ist, wenn man die Leute nicht kennt.

 

So, das musste ich mir jetzt wieder mal von der Seele schreiben und ich gehe davon aus, dass sich um Himmels Willen niemand angesprochen fühlt und wenn doch, dann wollte ich es so!

 

 

 

 

 

 

Piemontreise 2017

Piemontreise  vom  02. bis 05. November  2017

 

Donnerstag, 02. November 2017

8 Uhr 15 Abfahrt bei Omnibus Merz in VS – Pfaffenweiler 78052 VS – Villingen, Spohnplatzstraße  4

Wir machen unterwegs 2 Pausen an einer Raststätte.

Hierzu möchte ich sagen, dass wir für alle Schwarzwald – Champagner – Bad Dürrheimer Mineralwasser mitbringen. Gläser bringen wir auch mit. Gerne dürfen die Teilnehmer etwas zum Schnabulieren – Snacks  mitbringen. Wir bekommen am Abend ja ein warmes Essen.

Ankunft am Spätnachmittag in unserem  Hotel Ai Tardi in Diano d’Alba.

 Wir beziehen danach die Zimmer.

17 Uhr gemeinsamer Spaziergang zum Weingut Mario Savigliano.

Besichtigung des Weingutes mit Probe von 4 Weinen.

19 Uhr 30 Piemonteser Abendessen  mit korrespondierenden Weinen,  Wasser und Kaffee in Diano.

 

Freitag, 03. November 2017

 9 Uhr Abfahrt zu der Ölmanufaktur DESIDERIO in Diano d’Alba.

Besuch  einer  der feinsten Ölmanufakturen Italiens  „ Desiderio“. Unser Freund Sergio Rinaldi erklärt uns die Produktion seines Olivenöls und danach bekommen wir delikate Kostproben des Programms von Desiderio.

Danach besuchen wir die Haselnussfarm  „ La Regale Nocciole“ mit Kostproben.

Ca. 13 Uhr 30 Fahrt ins Barbaresco Gebiet über die Strada del Vino.

14 Uhr 30

Besuch von Grasso Fratelli in Neive. Wir werden dort das Weingut besichtigen und dann in

deutscher Sprache eine Weinprobe mit 6 Barbaresco und typischen  kleinen Piemonteser Speisen

genießen.

Ca. 19 Uhr 30 gemeinsames Abendessen mit korrespondierenden Weinen, Wasser und Kaffee.

 

Samstag, 04. November 2017

9 Uhr gemeinsame Fahrt  nach Alba.

Besuch der historischen Stadt Alba mit ihren über 100 Türmen.

Besuch des weltberühmten Trüffelmarktes.

Wir werden die Stadt unter Führung von Marco Savigliano besuchen und dann untereinander ausmachen, ob wir grundsätzlich zusammen bleiben oder der eine oder andere seine Wege gehen möchte.

Es bietet sich an, dass wir uns zum Besuch von Alba Zeit lassen. Der Trüffelmarkt nimmt Zeit in Anspruch und außerdem ist auch der große allgemeine Markt am Samstag. Es lohnt sich auch diesen zu besuchen. Das Mittagessen wird hier frei und nach Bedarf gestaltet und selbst bezahlt. Einige wollen sich vielleicht auf der Trüffelmesse verköstigen – hier gibt es auch vieles kostenlos zu probieren und man braucht dann gar kein Essen mehr oder in einem der vielen Restaurants nur eine Kleinigkeit.

15 Uhr 30 Besuch der Distillerie MONTANARO  mit  Grappa – Probe und kleinen Süßigkeiten.

Rückfahrt durch die Strada del Barolo in unser Hotel.

19 Uhr 30 gemeinsames Abendessen mit korrespondierenden Weinen, Wasser und Kaffee.  

 

Sonntag, 05. November 2017

Nach dem Frühstück – Heimfahrt nach Villingen.

Dies ist das vorläufige Programm. Ich behalte mir Änderungen vor, aber eigentlich stehen

alle Termine fest. Ich schließe allerdings nicht aus, dass es noch Überraschungen gibt.

Der Kostenbeitrag für alles ( neudeutsch All Inclusive ) beträgt 650 €,- im Doppelzimmer und 700 €,- im Einzelzimmer.    

Wir machen eine Privatreise mit Weinfreunden.                                                                                                                                                      

Gezeichnet: Uli Lochar

Bleib wie Du bist!

Das freut einem natürlich:

Bleib wie du bist hat mir vor einer 1/2 Stunde ein früherer erfolgreicher Gastronom entgegengerufen, den ich getroffen habe.

Er liest scheinbar mit Begeisterung meine Kolumnen und freut sich darüber, dass ich immer wieder mal meine Meinung kundtue.

Mich freut natürlich auch, dass ich gelesen werde und weil es mir so viel Spaß macht schreibe ich jetzt einfach mal drauf los. weiterlesen


© Hans Ulrich Lochar 2020