Piemontesische Weine aus Fridingen!

Liebe Weinfreunde,

 

zu meiner großen Freude geht es mit dem Verkauf der Weine des Weingutes Mario Savigliano weiter – siehe untere Mail von Elke Hafner – Hipp.

Sie ist eine frühere Schülerin von mir und nach der Ausbildung zur Restaurantfachfrau hat sie die Sommeliere noch daraufgesetzt.

Wir haben uns nie aus den Augen verloren und als unsere Tochter Sabine mit der Firma Genusswein aus verständlichen Gründen aufgehört hat, habe ich mich mit Elke in Verbindung gesetzt, weil ich überzeugt davon bin, dass sie die ideale Geschäftspartnerin für meinen Freund Marco Savigliano vom Weingut Mario Savigliano und seine Weine ist.

 

Es würde mich freuen, wenn Sie zukünftig die Weine von Marco über Elke Hafner – Hipp beziehen würden.

Ich werde sie mit Rat und Tat unterstützen und deshalb würde ich gerne eure Mail – Adressen an sie weiter geben.

 

Wenn dies nicht gewünscht wird, bitte ich um eine Nachricht.

 

Mit weinfreundlichen Grüßen

 

Uli Lochar

 

 

Liebe Freunde der Weine vom Weingut Mario Savigliano,

 

ich darf mich kurz vorstellen, mein Name ist Elke Hafner-Hipp und ich führe seit 18 Jahren ein Weinfachgeschäft in 78567 Fridingen an der Donau (Landkreis Tuttlingen). Seit Anfang des Jahres habe ich auch Weine von Marco Savigliano aus Diano d´Alba-Piemont in meinem Sortiment. Durch unseren gemeinsamen Freund Uli Lochar lernte ich Marco und seine Weine persönlich kennen. Sein Weinsortiment präsentierte er bei einem Weinevent Anfang März in unserem Ladengeschäft in Fridingen.

 

Seine Weine sind auf meiner Homepage gelistet, hier geht´s zum Link: https://www.hafner-hipp.de/index.php?manufacturers_id=210

 

In meinem Onlineshop www.hafner-hipp.de biete ich diesen Service an:

Ab einem Warenwert von 150 Euro erfolgt die Lieferung FREI HAUS, darunter berechnen wir eine Frachtkostenpauschale von 7,50 Euro. Versand erfolgt über UPS.

Selbstverständlich beliefere ich Sie auch persönlich ab einer gewissen Liefermenge.

 

Ich würde mich sehr gerne mit einer Weinprobe der Savigliano-Weine in Ihrer Region vorstellen. Im Moment bin ich dabei eine Lokalität zu suchen und melde mich, sobald ich erfolgreich war.

Ich würde mich freuen, wenn ich mich mit einer persönlichen Einladung bei Ihnen per E-Mail melden dürfte.

 

 

Für weitere Fragen und Wünsche stehe ich ihnen jederzeit zur Verfügung,

 

 

mit freundlichen Grüßen

Elke Hafner-Hipp

 

Hafner-Hipp

Internationale Weine

St. Georgsweg 13

78567 Fridingen

www.hafner-hipp.de

Telefon: 07463/ 99 13 00

Fax:          07463/ 99 13 01

 

Eingebaute Vorfahrt!

Höflichkeit beim Autofahren!

 

Mir fällt in diesen Wintertagen immer mehr auf, dass die Höflichkeit beim Autofahren sehr zu wünschen übrig lässt.

 

Es ist doch vollkommen klar, dass man im Winter mit seinem Wagen öfters mal ausweichen muss, damit die Autos aneinander vorbei kommen.

 

Außerdem  müsste eigentlich klar sein, dass derjenige hält, bei dem ein Hindernis z.B. ein Schneehaufen auf der Seite ist. Dies ist natürlich nicht immer so, aber ich persönlich bin einfach so eingestellt, dass ich Rücksicht auf andere nehme und die eventuell durchfahren lasse, obwohl ich eigentlich Vorfahrt hätte. weiterlesen

Beeindruckender Neujahrsbrief!

Seit vielen Jahren kenne und schätze ich Jürgen Gangl. Er war mal ein Schüler der Landesberufsschule für das Hotel – und Gaststättengewerbe in VS – Villingen und ist mir damals schon – vor ca. 30 Jahren – durch seine Aktivitäten als Schülersprecher aufgefallen.

Wir haben den Kontakt immer wieder gepflegt und gehalten und auch als erfolgreicher Hotelmanager hat er nie seine Ausbildungsschule vergessen . So habe ich auch dieses Jahr wieder einen “ Neujahrsbrief “ von ihm erhalten und der hat mich so beeindruckt, dass ich ihn, natürlich mit seiner Genehmigung, hier veröffentlichen möchte.

 

Ja,… engstirniger, verrückter und unmenschlicher sind wir geworden…!

 

…..Und nun bin ich schon mittendrin im Jahresrückblick. Irgendwie habe ich das Gefühl, die Zeit vergeht immer schneller und die aktuellen Ereignisse in Deutschland und in der Welt lassen einem wenig Zeit zum Nachdenken und Luft holen. weiterlesen

Wie tief sind wir gesunken?

Und wie tief sinken wir noch?

 

Aus gegebenem Anlass muss ich einfach etwas loswerden.

 

Hier in VS – Villingen hat ein großes Möbelhaus mit Restaurant eröffnet.

 

Eigentlich ist ja gegen so etwas nichts einzuwenden, aber wie schon öfters von mir geschrieben und gesagt, stört mich auch der „Rote Stuhl“ über der schönen historischen Stadt Villingen, weil er einfach vom Bild her nicht zu passt.

 

Was aber zurzeit in punkto Restaurant an Werbung ins Haus flattert ist für mich schlicht und einfach unwürdig.

weiterlesen

Noch wenige Plätze frei!

Eine Piemontreise, die sich lohnt.

 

Vom 02. bis 05. November 2017 machen wir wieder unsere jährliche Reise in das schöne Piemont in Norditalien.

 

Wir sind nette Genießerinnen und Genießer, denen es Spaß macht, das mir inzwischen sehr bekannte Piemont auf eine besondere Art zu erkundigen.

 

Unter Führung meines Freundes Marco Savigliano vom Weingut Mario Savigliano besuchen wir die verschiedensten Orte und Firmen.

 

Der Besuch der weltberühmten Trüffelmesse in Alba steht auch auf unserem Programm – das genaue Programm findet man unter “ Spontanes“ auf dieser Seite.

 

Wir haben im Moment noch 3 Doppelzimmer frei und würden uns freuen, wenn Interessierte sich baldigst unter

 

Lochar@t-online.de melden würden.

 

 

Uli Lochar

 

Perfekte Gastfreundschaft.

Gastfreundschaft ein hohes Gut.

 

Die letzte Woche durften wir wieder mal zwei großartige Beispiele für Gastfreundschaft kennen lernen. Wir wandern sehr gerne und da wir den Nördlichen Schwarzwald nicht so gut kennen, wollten wir mal auf die Hornisgrinde.

weiterlesen

Ist Arroganz Dummheit?

Arroganz ist für mich ein Zeichen von Dummheit!

 

Jetzt wird es wieder mal Zeit, dass ich etwas von mir gebe, was mir schon einige Zeit auf dem Herzen liegt.

Ich erlebe in Gesprächen und bei meinen Kontakten immer wieder mal Leute, die meinen sie wären der „Chäs“ wie die Schweizer sagen würden.

Dies gilt leider auch für einige durchaus qualifizierte Köche, die am Herd ihren Meister stehen, aber menschlich zu dem guten Niveau ihrer Küchenleistung nicht passen.

 

Wenn mir ein netter Lieferant von solchen Leuten erzählt, dass er von ihnen wie ein Mensch zweiter Klasse behandelt wird, weil er ja Lieferant ist, dann muss ich mich beherrschen, dass ich mir nicht gleich Luft bei diesen Leuten mache.

 

Es kommt aber immer wieder mal der Tag, an denen ich solchen „Chäslern“ begegne, oder aber sie einfach ignoriere.

Man lernt nämlich nie aus meine Herrschaften und zum fachlichen Können gehört auch das Menschliche und ich bin froh, dass mich das Leben gelehrt hat, dass Arroganz gar nichts bringt.

 

Nicht nur einige Küchenleute haben manchmal Allüren an sich, sondern auch im Service gibt es solche Raketen.

 

Da stellen sie sich bei einer privaten Feier erst mal hin und kritisieren das Eindecken, weil es nicht ihren Anforderungen entspricht.

 

In über 40 Berufsjahren bin ich noch nie auf eine solche Idee gekommen, aber ich habe ja auch nicht bei königlichen Hoheiten oder im Golfhotel und Krankenhaus serviert.

 

Ganz schlimm sind für mich auch jene Zeitgenossen, bei denen ich erleben durfte, dass sie bei ihrer eigenen Prüfung fast in die Hosen gemacht haben und nun sich den Prüflingen gegenüber als Prüfer in einer hocharroganten Art zeigen.

 

Diese „Fachfuzis“ tragen auch dazu bei, dass die Berufe der Gastronomie ein schlechtes Image haben.

 

Über solche Leute kann ich nur schmunzeln und den Rat meines Paten verfolgen, der zu mir als junger Mensch gesagt hat, dass ich mir solche Leute am Besten in langen Unterhosen vorstelle. Er war übrigens über 2 Perioden Mitglied des Deutschen Bundestages.

 

Wie viel Mal sagt meine Frau auch zu mir.

Du heute, habe ich den Herrn Sowieso getroffen, aber der grüßt nur, wenn Du dabei bist. Von dieser Sorte gibt es etliche und es macht mir eine große Freude, den Herrschaften ab und zu zu sagen, dass „Grüßen“ auch schön ist, wenn man die Leute nicht kennt.

 

So, das musste ich mir jetzt wieder mal von der Seele schreiben und ich gehe davon aus, dass sich um Himmels Willen niemand angesprochen fühlt und wenn doch, dann wollte ich es so!

 

 

 

 

 

 


© Hans Ulrich Lochar 2021