Cleverle!


 

Das war doch eigentlich ein großartiger Winter, nur haben wegen Corona viele nicht das davon gehabt, was sie gerne gehabt hätten.

Skilaufen war und ist zwar ausreichend möglich, aber man muss normalerweise die Hänge hoch laufen um runter fahren zu können.

 

Der Liftbetrieb in gewohnter Art ist nicht möglich, weil die Lifte eigentlich nicht laufen dürfen.

So ein schlauer Schwäbischer Liftbesitzer kam als erster auf die Idee, seinen Lift stundenweise „coronagerecht“ an Familien zu vermieten.

Ein richtiges Cleverle ist dieser Mann und Lothar Späth hätte an ihm sicher eine große Freude gehabt.

 

Inzwischen hat diese Vermietungsart auch im Schwarzwald Einzug gehalten und ich freue mich vor allem für die kleinen Liftbesitzer, die auf diese Art endlich doch mal mit ihren Liften wenigstens etwas Geld verdienen können, obwohl natürlich klugerweise jeder sagt, er macht es nur um die Kosten zu decken.

 

Bei den großen Liftanlagen am Feldberg ist dies natürlich nicht möglich, weil es vermutlich dort Mord und Totschlag geben würde.

 

Der Feldberg wird trotzdem von vielen Leuten besucht, weil sie den tollen Schnee und das herrliche Wetter genießen wollen und dabei natürlich ab und an auch die Corona – Regeln  leider vergessen.

 

Ich habe natürlich vor allem für Familien mit Kindern Verständnis, dass man im sogenannten Lockdown einfach mal raus muss.

 

Viele sind auch mit Schneeschuhen zum Wandern unterwegs und die Feldbergranger und vor allem die Bergwacht ist deshalb überall sehr gefordert.

Toll, was diese Leute immer wieder im Grunde genommen unentgeltlich leisten, ich kann da nur den Hut ziehen.

Im Schwarzwald hat die Bergwacht mit dem Adrian Probst einen nach meiner Ansicht sehr guten Vorstand, der für mich auch so ein Cleverle ist.

Hat er doch tatsächlich den Pistenbully stundenweise an Familien natürlich mit Fahrer vermietet, damit sie das Menzenschwander Tal genießen können.

Ich finde so etwas gut und freue mich jedes Mal wenn ich etwas von diesem „ Herrn Probst“ von St. Blasien lese.

 

Weniger freue ich mich, wenn ich etwas vom Geschäftsführer der Hochschwarzwald – Touristik lese. Ich kenne diesen Herrn zwar nicht, verfolge aber seit Jahren seine touristischen Machenschaften und konnte dabei noch nie irgendeine Sympathie für ihn erkennen.

Inzwischen ist da oben auf dem Feldberg ja ein regelrechter    „Pressekrieg“ ausgebrochen und vernünftige Leute können darüber nur den Kopf schütteln.

Menschenskind nochmal, es sollen doch alle froh sein, dass es trotz dieser fürchterlichen Corona – Pandemie möglich ist, den Menschen ab und zu eine Freude zu machen.

 

Leider, leider haben meine Freunde aus der Hotellerie – Gastronomie in den Skigebieten nichts davon, dass so viele Besucher kommen.

 

Ich wünsche ihnen, dass aber jeder der kommt, spätestens im nächsten Jahr im Schwarzwald bucht, weil er dieses Jahr gesehen hat, wie toll es in einem Winter mit herrlichem Schnee im Schwarzwald sein kann.

 

Ich habe das Skifahren eingestellt, weil ich mich einfach nicht mehr getraue. Auch die Langlaufbretter habe ich in die Ecke gestellt.

Sicher aber nicht aus dem Grund, weil ich die neue Langlauf – Leggins – Kleidung nicht anziehen möchte .

Unten Leggins darüber kurze Hosen ist angesagt.

 

Jeder zweite rennt inzwischen so rum und wenn ich da mitmachen müsste, würde die Gefahr bestehen, dass man sagt

„ Jetzt hät er si wirklich nimmi alle“

 

aber soweit ist es noch nicht.

 

 

 

 



© Hans Ulrich Lochar 2021