Vernünftige Betrachtung.


 

Jeder meint, er ist der Gescheitere und hätte mit seinen Ansichten Recht.

 

Was man durch die Corona – Zeit erlebt ist teilweise heilsam und teilweise abschreckend.

 

Wir sind zufrieden, dass es uns gut geht und wir uns mit den Tatsachen  der Pandemie abgefunden haben.

 

Erschreckend ist für mich, mit welchem Fanatismus Menschen mit der Pandemie umgehen.

 

Ich frage mich ernsthaft, wie man auf die Idee kommen kann, an dem Vorkommen des Virus zu zweifeln.

 

In allen Ländern der Welt kommt Covid 19 leider vor und dies wird doch von anerkannten Wissenschaftlern nicht angezweifelt.

 

Wie kann man da auf die Idee kommen, dass alles nur so gesteuert wird, um unsere Demokratie auszuhebeln?

 

Mir fehlt dafür jegliches Verständnis, oder muss ich mich fragen, ob ich zu blöde bin um zu erkennen, dass Corona nur ein sogenannter Fake ist.

 

Seitdem ich mich in Jugendtagen mit der Politik etwas beschäftige, bin ich im Großen und Ganzen zufrieden, was ich politisch in den letzten Jahrzehnten in der Bundesrepublik Deutschland erleben durfte.

 

Großartig war für mich die deutsche Wiedervereinigung vor 30 Jahren, obwohl danach sicher auch von westlicher Seite einiges falsch gemacht wurde.

 

Erst vor einer Woche sind wir in Dresden gewesen und haben uns dort wieder ein Bild davon machen können, wie sich vieles in der ehemaligen DDR positiv entwickelt hat.

 

Ich frage mich, wie man auf die Idee kommen kann, die Demokratie anzuzweifeln.

 

Es ist eigentlich nicht zu verstehen warum viele rechtsgerichtetes Gedankengut  zulassen.

 

Genau so wenig habe ich Verständnis dafür, wenn Leute von der linken Seite angegriffen werden, wenn sie z.B. eine Video – Überwachung an öffentlichen Plätzen fordern.

 

Vor allem macht der Ton untereinander die Musik. Es ist erschreckend wie man im Netz teilweise miteinander umgeht.

 

Von Benimmkultur kann da keine Rede sein. Sofort wird ein vergifteter Ton herein gebracht, wenn jemand anderer Meinung sein sollte.

 

Dies gilt auch für einige, die ich gut kenne und eigentlich immer als nette Leute anerkannt habe.

 

Wenn das so weitergehen sollte, werde ich zu solchen Leuten auf Distanz gehen.

 

Kann man denn nicht normal miteinander reden. Nein, es muss gleich ein fester Standpunkt eingenommen werden und bei dem wird auf Teufel komm raus geblieben.

 

Ich kenne persönlich Familien, die unter der Corona Pandemie fürchterlich gelitten haben und leiden. Wie müssen die sich vorkommen, wenn sie manche Thesen von Corona – Leugnern lesen.

 

Ich habe Verständnis dafür, wenn über verschiedene Corona – Maßnahmen der Regierung diskutiert wird, aber mir fehlt jegliches Verständnis dafür, wenn man meint, man muss deshalb nach Berlin fahren und gemeinsam mit Leuten des Ultra – Rechten Lagers marschieren.

 

Es erschüttert mich, wie immer mehr ein roher Ton im Umgang miteinander aufkommt.

 

Wir sollten uns alle darüber im Klaren sein, dass uns Fanatismus noch nie etwas gebracht hat.

 

Man muss doch miteinander reden können, ohne dass man dabei gleich fanatisch wird und anders Denkende verunglimpft.

 

Hoffentlich kommt es nicht soweit, dass wir durch unvernünftiges Verhalten und Denken noch mal der Demokratie, wie ich sie seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges erleben durfte, hinterher heulen.

 

 

Vernünftige Betrachtung:

 

Warum plagen wir einer den andern. Das Leben zerrinnt und es

versammelt uns wie heute nur einmal die Zeit.

 

Friedrich von Schiller



© Hans Ulrich Lochar 2020