Kinder – Kinder – Erziehung.


 

Manchmal frage ich mich ja schon, ob bei mir noch alles stimmt, oder wir einfach in einer anderen Welt leben.

 

Jeden Tag lese ich in vielen Zeitungen Meldungen, die eigentlich nicht in die heutige Zeit passen.

 

Wir müssten uns durch die Erfahrung doch einfach darüber klar sein, dass das vernünftige Zusammenleben und die Umwelt, mit unser höchstes Gut sind.

 

Wie kann es dann möglich sein, dass es Menschen gibt, die meinen, dass sie ihren Hausmüll im Wald entsorgen müssen und der Dreck in unseren Innenstädten immer mehr zunimmt? Ist es diesen Müllsündern nicht bewusst, dass das auf Kosten von uns allen weggemacht werden muss??!!

 

Normalerweise wird doch jedes Kind von den Eltern so erzogen, dass man nichts wegwirft.

 

Was ist eigentlich bei vielen mit der normalen Erziehung los?

 

Die Kinder dafür verantwortlich zu machen, ist die einfachste Lösung, obwohl sie ja eigentlich nichts dafür können.

Sie werden doch heute auch noch erzogen, oder täusche ich mich da?

 

Gott sei Dank erlebe ich bei meinen Enkeln wie das perfekt laufen kann und der Opa hält sich in punkto Erziehung aus allem raus, weil es einfach nicht nötig ist, sich einzumischen.

 

Ich plädiere eindringlich dafür, im Unterricht in den Schulen eine Stunde wöchentlich für das Thema Benehmen und Verhalten zu reservieren, wobei es da auch schon zu spät sein kann, denn ein Kind ist mit zwei bis drei Jahren entweder erzogen oder verzogen!

 

Das wäre eine Aufgabe für den Deutschen Knigge Rat und seine Experten.

 

Es braucht  heutzutage niemand mehr Wissen, ob man einen Handkuss verteilen soll oder nicht, es braucht auch niemand mehr zu wissen, ob man jemanden mit einem Titel anreden muss, aber es sollte jedermann wissen, wie man sich korrekt benimmt.

 

Manieren sind der Geschmack des Lebens und die Grundlage für das Zusammensein untereinander.

 

Es kann doch nicht sein, dass wir eher ein Fitnessstudio oder den Golfplatz  aufsuchen, als dafür zu sorgen, dass wir die Zeit dafür haben den Kindern den anständigen  Umgang mit anderen Menschen und der Natur beizubringen.

 

In der Kindheit liegt der Hase im Pfeffer. Mir hat mal ein Experte gesagt, dass ein Mensch vor allem in den ersten 10 Jahren seines Lebens geformt wird.

 

Natürlich kann man versuchen es auf die Erzieherinnen in den Kitas und die Lehrerinnen und Lehrer abzuschieben, aber ist es deren Aufgabe??

Sicher gehört es dazu, dass auch z.B. ein Lehrer Anstand vorlebt, aber die Lehrer für die Erziehung jedes einzelnen Kindes verantwortlich zu machen, kann man einfach nicht.

 

Mit den jungen Menschen vernünftig zu diskutieren und auch zu Fehlern, die man gemacht hat, zu stehen, kommt bei ihnen bestens an.

 

Ich spreche von meinen Erfahrungen, die ich bei Vorträgen in Sachen Benimm vor Schülern gehalten habe.

 

So darf es jedenfalls nicht weiter gehen.

 

Wir diskutieren über die Gleichberechtigung, die Nachhaltigkeit und darüber, ob man Mohrenkopf noch sagen darf oder nicht, aber die normalen Benimmregeln Kindern vernünftig beizubringen wird in vielen Familien völlig vergessen.

 



© Hans Ulrich Lochar 2020