E guede Wirtschaft und ein nettes Hotel!


Bild 2 Mal anklicken.

 

 

Das Markgräflerland ist für mich immer etwas Besonderes und deshalb hat uns der Weg dahin geführt. Auch aus dem Grund, weil ich Andreas Ott von der Leopoldshöhe in Weil am Rhein schon lange einen Besuch versprochen habe.

25 Jahre ist die Familie Ott jetzt schon Pächter in der Leopoldshöhe in Weil und da kann ich dem Verpächter nur empfehlen jeden Tag des Öfteren danke zu sagen, dass er so einen Pächter gefunden hat.

Schon der Vater Hans Ott hat aus der Leopoldshöhe eine sehr gute Adresse gemacht, obwohl die damaligen  Weiler Kollegen keinen Salto geschlagen haben, als er die Leopoldshöhe von Geni  Wegeler übernommen hat.

 

Nachdem sich der Vater Hans vor einigen Jahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet hat, hat der Sohn Andreas den Betrieb übernommen und führt ihn bis zum heutigen Tag mit Jeanette Ott.

 

Als passionierter Weintrinker gefällt mir natürlich, dass Andreas einige besondere Weine immer glasweise anbietet und mir persönlich hat der Markgräfler Gutedel vom Weingut Röschard so gut geschmeckt, dass ich Johann Peter Hebels Empfehlung  – Trinke muesch nit suffe – nicht so beachtet habe, wie man es sollte.

 

Dazu hat aber entscheidend beigetragen, dass am 2. Abend unseres Aufenthaltes Andreas uns auf unserem  Zimmer angerufen hat und uns gesagt hat, dass in der Wirtschaft ein etwas komischer Mensch nach uns gefragt hat.

 

Uns war schon klar, dass er da ein Witzle macht, nur wer da war, wussten wir natürlich nicht.

 

Siehe da am runden Tisch in der herrlichen Wirtschaft der Leopoldshöhe sitzt sein Vater Hans Ott mit seiner  Lebensgefährtin Susi. Unsere Freude war sehr groß, weil wir ihn schon seit seiner Zeit in den Tessiner Stuben in Freiburg kennen und ewige Zeiten nicht mehr gesehen haben.

Die Tessiner Stube in Freiburg war unter Hans Ott eine sehr gute Adresse. Ich durfte mit Hans auch Prüfungen der IHK in Freiburg abnehmen und habe ihn dabei als netten und versierten Fachmann kennengelernt.

Meine Schwägerin hat uns am Abend per WhatsApp auf ein gemeinsames Bild von uns geschrieben, dass sie in ihrem Leben nie mehr so einen angenehmen und netten Chef gehabt hat, wie den Hans Ott.

Es war für meine Frau und mich ein Hochgenuss dem Hans an diesem Abend zuzuhören und eigentlich ist es schade, dass so ein versierter Fachmann sowohl im Küchen – als auch Servicebereich sein Wissen nicht mehr weiter gibt. Er wäre ein Idealfall, für alle, die Unterstützung in der Vorbereitung ihrer Aushilfen und Auszubildenden für den Service – und Küchenbereich brauchen.

 

Vor lauter Begeisterung über diese nette Unterhaltung hätte ich beinahe den Andreas Ott vergessen. Die Wirtschaft in der Leopoldshöhe gehört eigentlich in ihrer Schönheit und Originalität als Weltkulturerbe gekrönt und dem Andreas und seiner netten Mannschaft muss man größten Respekt dafür zollen wie Speisen und Getränke zubereitet und serviert werden.

 

Wir haben sehr gut gegessen und getrunken und danach wunderbar in einem netten Zimmer des Hotels Leopoldshöhe geschlafen. Das Frühstück ließ auch  keine Wünsche offen und die regionalen und auch internationalen Speisen, die der gelernte Koch Andreas Ott anbietet,  passen, wie er selbst auch, in die Markgräfler Gastronomielandschaft.

 

Wir waren hoffentlich nicht das letzte Mal da, weil ich weiß, dass sich in dem Gewölbekeller des Hauses noch einige Flaschen von ganz besonderer Güte und in Magnumgröße befinden.

 

Ich hoffe, dass wenn Andreas Ott diese mal glasweise anbieten sollte, ich rechtzeitig informiert werde.

 

Für alle die vorher oder bei einem anderen Anlass mal die Leopldshöhe besuchen möchten hier die Anschrift:

 

Ott’s Hotel – Restaurant Leopoldshöhe

Andreas Ott

Müllheimer Strasse 4

DE -79576 Weil am Rhein b. Lörrach u. Basel

Tel. +49 (0) 7621 – 980 60

Fax +49 (0) 7621 – 980 62 99

leo@ottshotel.de

www.ottshotel.de

 



© Hans Ulrich Lochar 2020