Heimisch gut!


Bild 2 Mal anklicken.

 

Wunderbar, dass es eine solche Gaststätte noch gibt  kann man da nur sagen.

 

Früher war Vöhrenbach bei uns in der Region auch für Gourmets eine sehr bekannte Adresse.

Der „Engel“ in Vöhrenbach war deutschlandweit durch die Kochkünste von Reinhold Ketterer bekannt und das hat zweifellos der Region auch gut getan. Leider ist daraus inzwischen ein „italienischer Engel“ geworden.

 

Soll man dann überhaupt noch nach Vöhrenbach  habe ich mich gefragt und da kam mir Facebook zu Hilfe.

 

Immer wieder habe ich die Wochenangebote von Familie Ketterer vom „Ochsen“ in Vöhrenbach in diesem Medium gesehen und das hat mir imponiert. Ich kannte den „Ochsen“ als ordentliche gut bürgerliche Gaststätte von früher und aufgrund der Angebote wurde mein Interesse für einen Besuch im „Ochsen“ geweckt.

 

Wir hatten Besuch aus meiner Heimatstadt Schönau und da haben wir uns nach einem schönen Spaziergang auf der Escheck zum „Ochsen“ nach Vöhrenbach aufgemacht.

 

Es hat sich gelohnt kann man da nur sagen, weil es ganz wichtig ist, dass wir solche Gaststätten im Schwarzwald noch haben. Und für die Gemeinde Vöhrenbach, ja, die ganze Region drum herum ist es sehr wichtig, dass es noch Gaststätten gibt, die unter der Woche auch mittags geöffnet haben und da immer zu einem Preis, der das frische Angebot wert ist.

 

Rita und Klaus Ketterer sind seit Jahrzehnten für die Gäste da und es sieht so aus, dass es auch bei den Ketterers im „Ochsen“ in Zukunft in Familientradition weiter geht.

 

Die Tochter Maria – Magdalena Winker hat mir als studierte internationale BWLerin, bei einem Rundgang durch das Haus bestätigt, dass sie die Tradition im hier fortsetzen will.

 

Menschenskind haben wir vielleicht bei dem Rundgang gestaunt.

 

Erstens Mal über die nagelneue tolle, moderne Küche, die von

FRANZ GROSSKÜCHENTECHNIK

Harald Franz

Am tiefen Weg 3

78166 Donaueschingen

Telefon (0771) 89 78 09-0

Telefax (0771) 89 78 09-22

info@franz-gkt.

 

eingerichtet wurde und in der Klaus Ketterer unterstützt von der Tochter mit großem Engagement tätig ist.

 

An nichts fehlt es da und bei der Begeisterung mit der Klaus Ketterer uns die Küche vorgestellt hat, konnte ich feststellen, dass er mit der Arbeit von Franz Grossküchentechnik sehr zufrieden war. Mich freut das sehr, weil ich den Harry Franz schon seit vielen Jahren kenne.

 

Geradezu begeistert war mein Schönauer Freund von der modernen Heizungsanlage und dem Heizungskreislauf und wenn meiner Frau und mir jemand gesagt hätte, dass es im „Ochsen“ eine kleine und besondere Wellness – Welt gibt, hätte ich es vermutlich nicht geglaubt, ganz zu schweigen von den wirklich sehr schönen neu renovierten Fremdenzimmern.

 

Sehr schön und heimelig eingebettet in heimischen Holz ist das alles gestaltet worden und auf meine Frage, ob die Sauna nur für die Hausgäste ist, hat mir die Tochter Maria Winker gesagt, nein natürlich auch für die Einheimischen.

 

Das hat mich sehr gewundert, weil ich von anderen Hotels kenne, dass es schwierig ist Einheimische und Hausgäste im Spa – Bereich gemeinsam  unterzubringen.

 

Dies ist aber im „Ochsen“ in Vöhrenbach überhaupt nicht der Fall und bei meiner Unterhaltung mit Maria Winker habe ich gemerkt, dass sie auch in Zukunft größten Wert auf einheimische Gäste legen wird, weil die ihr ja auch viele Gäste schicken. Da habe ich festgestellt, dass das BWL- Studium nicht nur theoretisch abgeschlossen wurde.

 

Der Schwiegersohn ist zwar in der Industrie tätig, aber auch er ist mit der Zukunftsplanung der Ketterers voll einverstanden und zieht mit. Der jüngste Spross des Hauses, Casimir hat uns bei unserem Rundgang auch begleitet und zum Ausdruck gebracht, dass auch er sich hier in Vöhrenbach sehr wohl fühlt.

 

Heimische Gäste und Kurgäste können sicher sein, dass sie im „Ochsen“ in Vöhrenbach regionale und frische Gerichte genießen können und es auch mal was richtig traditonelles wie Ochsen – oder Kalbszüngle gibt und die Vöhrenbacher wären entsetzt, wenn plötzlich die Russischen Eier nicht mehr auf der Karte wären.

 

Wir hatten uns für die Gänsebrust mit Rotkraut und Knödel entschieden und begleitet von Durbacher Spätburgunder und meinem Schwarzwaldchampagner – Bad Dürrheimer Mineralwasser – war es ein Genuss, genau so für meinen Freund Wolfgang das heimische Rehragout vom Vöhrenbacher Reh mit hausgemachten Spätzle und einer feinen Soße.

 

Mich freut es einfach, dass wir erleben durften, dass die Ketterers im „Ochsen“ in Vöhrenbach mit großem Engagement für die Gäste tätig sind und deshalb kann ich einen Besuch dort sehr empfehlen.

 

Ein Garant für herzliche Gastlichkeit ist die Seniorchefin Rita Ketterer us de Schone, die mit viel Herz und auch Fantasie für die heimische Gastronomie tätig ist.

Dies konnte man einige Tage nach unserem Besuch in Vöhrenbach sogar auf der CMT in Stuttgart bewundern, wo die Ketterers für die ganze Region Werbung gemacht haben.

 

Hier für alle, die mal den regionalen „Ochsen“ in Vöhrenbach besuchen wollen die Anschrift:

Gasthof zum Ochsen

Inh. Klaus Ketterer

Kälbergässle 5

78147 Vöhrenbach

Tel: 07727/224

Fax: 07727/7345

info(at)ochsen-voehrenbach.de

www.ochsen-voehrenbach.d



© Hans Ulrich Lochar 2020