Das Biosphärengebiet Schwarzwald!


Eine herrliche Landschaft!

 

Ich kann ja nicht leugnen, dass mir die Landschaft des Südschwarzwaldes besonders am Herzen liegt.

 

Ich bin in Schönau im Wiesental geboren und das betrachte ich auch heute noch als meine „ Heimat“.

Meine Frau kommt aus Wieden und diese Gemeinde gehört ja auch zum Verwaltungsverband Schönau.

 

 

Vor einigen Jahren habe ich dann mitbekommen, dass in der herrlichen Landschaft des Südschwarzwaldes ein Biosphärengebiet geplant ist.

Ehrlich gesagt, konnte ich mit diesem Begriff nichts anfangen aber ich stand der Idee von Anfang an positiv gegenüber und jetzt ist es für mich an der Zeit einfach mal danke zu sagen an alle, die sich um die Erhaltung der herrlichen Landschaft des Südschwarzwaldes kümmern.

 

Mein 90jähriger Schwiegervater aus Wieden – Laitenbach , Karl Gutmann, sagt mir bei fast jedem Besuch:

„Früher hen mir viel mehr Bächli ka“ also auf deutsch übersetzt , es gab viel mehr kleine Bäche.

Dies ist für mich ein Beweis, dass auch bei uns die Erderwärmung Einzug gehalten hat.

Er hat auch bemängelt, dass überall alles zuwächst und es immer weniger Weideland für die Hinterwälder Kühe gibt.

 

 

Siehe da, eines Tages bekam ich mit, wie von dem gegründeten Biosphärengebiet eine Fläche in Ungend – Wieden wieder freigelegt wurde, um sie für die Hinterwälder als Weidelandschaft zu nutzen.

Sehr schön anzusehen ist es, wenn die Hinterwälder  auf den Weiden in ca. 800 m grasen und ihren Hunger mit Gras stillen, das auch sehr viele Kräuter enthält. Man merkt dies bei der Milch und ganz besonders auch beim Fleisch. Es gibt für mich nichts besseres!

Bemerkenswert finde ich auch, wie die Dorfgemeinschaft in Wieden seit Jahren etwas für die Populärität der Hinterwälder Rindviecher tut und jedes Jahr einen Almauftrieb anbietet.

 

Auch dieses Jahr findet der Viehauftrieb wieder statt und ich mache auf diesem Weg gerne darauf aufmerksam.

 

Wiedener Viehauftrieb, ein besonderes Fest mit den „Original Finstergrundmusikanten“

Die Wiedener Bauern, in Zusammenarbeit mit der „Bergwacht Schwarzwald“, Ortsgruppe Wieden, laden zu diesem schönen Brauchtumstag ein. An diesem Tag werden die Jungrinder auf die Sommerweide getrieben. Die Bergwacht Wieden verwöhnt dabei in gewohnter Weise das Publikum, mit heimischen Produkten.

Der Termin ist am Samstag, 25. Mai 2019

Start um 13 Uhr im Ortskern von Wieden.

 

Immer wieder lese ich auch etwas von den Aktivitäten der Geschäftsstelle des Biosphärengebietes Schwarzwald in der von mir sehr geschätzten Badischen Zeitung, wenn wir unsere Schwiegereltern in Wieden besuchen.

 

Mir imponiert einfach, dass da Gemeinden, Landwirte, viele regionale Betriebe und die heimische Gastronomie gemeinsam versuchen etwas für die Landschaft des Südschwarzwaldes zu machen.

In diesem Zusammenhang entnehme ich der Badischen Zeitung folgende Zeilen:

 

Zehn Gasthäuser nehmen an Hinterwälder-Wochen teil

 

Jährliche Hinterwälder-Wochen der Gastronomie im Biosphärengebiet sollen die Nachfrage nun ankurbeln und auf das gute, regionale Fleisch aufmerksam machen. Gemeinsam mit zehn Gastronomen und dem Hinterwälder Förderverein, der die Landwirtschaft vertritt, plant die Geschäftsstelle derzeit die Aktionswochen.

 

In der Zeit vom 5. bis zum 19. Oktober 2019 wird jedes der zehn Gasthäuser mindestens drei Gerichte vom Hinterwälder Rind auf der Karte haben. Dabei soll möglichst das ganze Tier verarbeitet werden. In der Vorbereitung wird sich ein Koordinator um die Auswahl geeigneter Tiere, die Schlachtung und den Transport zu den Gasthöfen kümmern.

Erstmals werden die Hinterwälder-Gastronomen am 26. Mai auf dem Biosphärenfest in Todtnau gemeinsam auftreten.

 

Das ist doch toll, dass so etwas angeboten wird und ich hoffe, dass ich auch mal in den Genuss des Hinterwälder Fleisches in einem der teilnehmenden Betriebe komme und es wäre natürlich sehr schön, wenn bei dem Biosphärenfest in Todtnau der Wettergott mitspielen würde.

 

Um zu verstehen, was das Biosphärengebiet ist, habe ich den früheren Bürgermeister von Schönau Bernhard Seger angeschrieben und um Informationen gebeten. Ich glaube, dass ich sagen darf, dass wir seit unserer Jugend miteinander freundschaftlich verbunden sind und ich den Bernhard schon immer als Hüter der heimischen Landschaft und Natur geschätzt habe.

 

Im Rahmen unseres Gedankenaustausches über das Biosphärengebiet hat er mir einen Vortrag zukommen lassen, den er 2014 anlässlich der Zukunftswerkstatt in Höchenschwand über das Biosphärengebiet gehalten hat. Der Vortrag gefällt mir so gut, dass ich Bernhard Seger gefragt habe, ob ich ihn in meinem Internetblock veröffentlichen darf.

 

Die Genehmigung habe ich bekommen und deshalb empfehle ich allen, die mehr über das Biosphärengebiet erfahren wollen, ihn unter

Bernhard Seger und das Biosphärengebiet Schwarzwald

auf meiner Internetseite www.uli-lochar.de zu lesen.

 

Die Leser dieser Zeilen können vielleicht erkennen, dass mir meine Heimat die Stadt Schönau, das Wiesental, das Belchenland und der ganze Südschwarzwald sehr am Herzen liegen.

 

Aus diesem Grunde möchte ich mich bei allen, die sich für das Biosphärengebiet Schwarzwald einsetzen mit meinen Zeilen auf diesem Weg für die Erhaltung der herrlichen Landschaft des Schwarzwaldes bedanken.

 

Hans Ulrich – Uli – Lochar

 



© Hans Ulrich Lochar 2019