Kann man den ganzen Tag gesittet trinken.


Einfach schön zum Lesen!

 

Jahrelang habe ich Artikel aus gastronomischen Fachzeitungen  in einem Ordner gesammelt.

 

Heute habe ich ein Küchenrezept gesucht und das ist mir der nachfolgende Artikel in die Hände gekommen, den ich „ herrlich“ finde.

Ich kann nicht mehr sagen, aus welcher Zeitschrift er war, aber er gefällt mir so gut, dass ich ihn den Lesern von meinen Kolumnen nicht vorenthalten möchte.

Kann man den ganzen Tag gesittet trinken?

 

Hm. Doch, das könnte man durchaus. Dem Koppenhagener Cocktailexperten Ole Knudsen zufolge ist für jede Tageszeit ein Drink vorstellbar:

 

Zum Frühstück passt ein Wodka mit Obst oder Gemüse, ein Screwdriver oder ein Bloody Mary. Das wirkt wie ein Pick – me – up am Tag danach.

 

In Dänemark gibt es heute noch Menschen, die vormittags einen Kaffeknaegt trinken: Kaffee mit dänischem Schnaps. In der alten Zeit schenkte man dem Landbriefträger so eine Tasse auf jedem Bauernhof ein, zu dem er mit seinem Fahrrad kam.

Das Rezept ist einfach:

Man legt in eine Tasse eine 1 – Kronen  Münze und füllt Kaffee auf, bis man die Münze nicht mehr sehen kann. Dann gießt man so lange Schnaps auf, bis sie wieder zu erkennen ist. Wichtig: Nicht in der umgekehrten Reihenfolge einschenken.

 

Zum Lunch kann man zu seinem eingelegten Hering gut ein Bier und einen Schnaps trinken.

 

Am Nachmittag ließe sich der Kaffee gegen eine Tasse Tee eintauschen und zu englischem Tee passt zum Beispiel wunderbar ein Orangenlikör.

 

Fälschlich wird Likör oft als Getränk für ältliche Damen angesehen. Aber an einem heißen Sommertag getrunken, schmeckt er himmlisch!

 

Die Abendmahlzeit, vielleicht mit Freunden in einem Restaurant im Freien, könnte man mit einem klassischen Aperitif einleiten, zum Beispiel mit einem Pastis mit Nüssen.

Zum Hauptgericht muss Wein auf den Tisch. Die Weine sollte aber kein Cocktailexperte aussuchen!

 

Nach den ersten Gängen könnte man einen Trou Normand einschieben.

 

Dann schafft man alles Weitere.  Und wie wäre es nach dem Essen mit einem italienischen Digestivo?  Ein Amaro tut gut – der hilft bei der Verdauung.

 

Vorm Schlafengehen kann man sich auf gut amerikanische Weise einen Night cap gönnen. So ein klassischer Whiskysoda – 1 Teil Blended Scotch mit 4 Teilen Mineralwasser – ist durchaus beruhigend.

 

Alles in allem sind das an einem Tag 13 Gläser, inklusive zwei Glas Wein .. Also sollte man es vielleicht nicht jeden Tag machen !

 

Diese Zeilen habe ich heute Morgen gelesen und sie haben mir so gut gefallen, dass ich sie auf meiner Internetseite veröffentlichen möchte.

 

Als älterer Herr kann ich mir ja erlauben das mal auszuprobieren  – nur, da stellt sich die Frage – was trinke ich in den Trinkpausen – stellen sie sich hier ein nettes so genanntes Smiley vor – ich weiß nicht wie ich diese Dinger hier rein bekomme.

In diesem Sinne – l m a A – lächle mehr als Andere

 

Uli Lochar

 

 

 

 

 

 

 



© Hans Ulrich Lochar 2020