Beeindruckender Neujahrsbrief!


Seit vielen Jahren kenne und schätze ich Jürgen Gangl. Er war mal ein Schüler der Landesberufsschule für das Hotel – und Gaststättengewerbe in VS – Villingen und ist mir damals schon – vor ca. 30 Jahren – durch seine Aktivitäten als Schülersprecher aufgefallen.

Wir haben den Kontakt immer wieder gepflegt und gehalten und auch als erfolgreicher Hotelmanager hat er nie seine Ausbildungsschule vergessen . So habe ich auch dieses Jahr wieder einen “ Neujahrsbrief “ von ihm erhalten und der hat mich so beeindruckt, dass ich ihn, natürlich mit seiner Genehmigung, hier veröffentlichen möchte.

 

Ja,… engstirniger, verrückter und unmenschlicher sind wir geworden…!

 

…..Und nun bin ich schon mittendrin im Jahresrückblick. Irgendwie habe ich das Gefühl, die Zeit vergeht immer schneller und die aktuellen Ereignisse in Deutschland und in der Welt lassen einem wenig Zeit zum Nachdenken und Luft holen.

 

Die Präsidentschaft von Barack Obama endete am 20. Januar und wurde durch Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten ersetzt. Er ruft die Parole „America first“ aus, twittert was das Zeug hält, entlässt nach und nach sein halbes Team, scheitert mit der Gesundheitsreform, kündigt das Pariser Klimaschutzabkommen. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen….Die Welt lebt noch,  aber Amerika ist nicht mehr das Amerika, was es stolz und begehrenswert gemacht hat.

 

Die schrecklichen Nachrichten und Bilder von Krieg, Terror und Attentaten begleiteten uns auch im Jahr 2017. Ein Terroranschlag in Istanbul bestimmte die Schlagzeilen des neuen Jahres. Es folgten Anschläge in Stockholm, St. Petersburg und Kairo. Das Terrornetzwerk Al Kaida und der IS bekennen sich zu diesen Anschlägen. Nach einem Konzert der Sängerin Ariana Grande explodierte eine Bombe in Manchester. Es starben viele Kinder. Im August fährt ein Kleinbus in Barcelona in eine beliebte Fußgängerzone. Bei diesen Anschlägen sterben zahlreiche unschuldige Menschen.

 

Nordkorea schockt die Welt mit Atomraketentests und der Aussage, dass diese Raketen das gesamte Festland der USA erreichen können. Was für ein Wahnsinn…

 

Der türkische Diktator Erdogan hat seine Macht weiter ausgebaut. Das deutsch-türkische Verhältnis bleibt auch im Jahr 2017 alles andere als einfach.

 

Die Geschichte lehrt uns, dass es immer nur wenige Menschen sind, die die Welt zerstören, nur gemeinsam können sich die Völker gegen diese „Wahnsinnigen“ wehren.

 

Theresa May wurde bei den Wahlen in Großbritannien abgestraft und die Brexit-Verhandlungen sind noch schwieriger geworden. Dennoch Großbritannien ist der große „europäische“ Verlierer.

 

Emmanuel Macron wird mit 39 Jahren Frankreichs neuer Präsident. Frankreich zeigt Weitblick…

 

Der Konflikt um die Unabhängigkeit der Katalanen von Spanien zeigt wie kurzsichtig man mit Brille sein kann…

 

Der G20-Gipfel in Hamburg im Sommer wird von gewaltsamen Ausschreitungen, ja regelrechten Straßenschlachten begleitet.

 

Der Bundestag sagte im Sommer JA zur Ehe für alle, eine Woche später stimmte der Bundesrat zu.

 

Politisch stand Deutschland ganz im Zeichen des Bundestagswahlkampfes. Sigmar Gabriel verzichtete auf Kanzlerkandidatur und Parteivorsitz. Martin Schulz, der einstige Chef des Europaparlaments, übernimmt die Spitze.

Der Schulz-Hype beginnt und Tausende treten in die SPD ein. Dass der Hype nicht lange anhielt, zeigten die Landtagswahlen im Saarland sowie in NRW und Schleswig-Holstein. Am 24. September ist es dann soweit. Das Ergebnis ist mehr als ernüchternd, CDU und SPD verlieren deutlich, die FDP ist zurück im Bundestag und die AfD holt 13 Prozent der Stimmen.

Doch jetzt beginnt das Chaos erst richtig, die SPD kündigt sofort den Gang in die Opposition an und es beginnen Sondierungsgespräche  zu einer schwarz-gelb-grünen Jamaika-Koalition. Die Sondierungsgespräche scheitern, die Grünen lehnen eine Minderheitsregierung ab und eine Große Koalition ist noch immer in weiter Ferne.

Aus dem strikten Nein der SPD ist ein Vielleicht geworden. Drei Monate nach der Bundestagswahl ist keine Regierung in Sicht. Nun soll die Regierungsbildung bis Ostern 2018 abgeschlossen sein, mal sehen welches Ei wir dann Nest haben…. Politiker sollten mal wieder darüber nachdenken, dass Sie „Volksvertreter“ sind und nicht Parteibuchhengste.

 

Aber nicht nur politisch war es sehr stürmisch. Hurrikan „Harvey“ verwüstet den US-Bundesstaat Florida und mehrere Karibikstaaten, danach wütet „Irma“ in Florida. In Deutschland heißen die Sturmtiefs „Xavier“ und „Herwart“ und brachten Gefahr, Tod, Sturmfluten, Verkehrsbehinderungen und Stromausfälle mit sich und führten zu Millionenschäden.

 

Die Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann verschwindet von der Bildfläche und für Edeka ist der Weg zur Übernahme frei. Am 27. Oktober stellt Air Berlin den Flugbetrieb ein – 38 Jahre Fluggeschichte gehen zu Ende. Traurig… und Berlin tut das richtig weh !

 

Auch das Sportjahr 2017 hatte seine Gewinner und Verlierer. Vorjahressieger beim Ironman auf Hawaii Jan Frodeno konnte seinen Titel nicht verteidigen, aber ein anderer Deutscher, nämlich Patrick Lange holte sich den Titel in neuer Bestzeit. Erstmals nach 30 Jahren gewann wieder eine deutsche Turnerin WM-Gold, Pauline Schäfer holte sich den Titel am Schwebebalken. Laura Dahlmeier ist die neue Biathlon-Königin mit fünfmal Gold und einmal Silber bei der WM in Hochfilzen. Das Maß der

Dinge in der Formel 1 ist Lewis Hamilton, er sicherte sich seinen vierten WM-Titel. Eine herbe Niederlage musste Wladimir Klitschko gegen Anthony Joshua im Londoner Wembley einstecken. Der Ukrainer beendete wenige Wochen später seine beeindruckende Karriere. Die ehemalige Nummer 1 der Tennis-Welt, Angelique Kerber, musste auch jede Menge Niederlagen verkraften und flog aus den Top 20. Usain Bolt verabschiedete sich bei der WM der Leichtathletik in London „nur“ mit dem Gewinn der Bronzemedaille. Neuer Weltmeister im Diskuswerfen ist Christoph Harting, der Bruder von Robert.

Schlagzeilen im Fußball kennen wir ja aus der Vergangenheit. Doch die Nachricht vom Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus erreicht eine neue Dimension, spätestens als herauskam, dass das Motiv Geldgier war. Im Sommer gewinnt  die Deutsche Fußballnationalmannschaft den Confed-Cup und der FC Bayern München und holt Jupp Heynckes zurück und damit auch den sportlichen Erfolg.

 

Der Brasilianer Neymar ist der teuerste Transfer in der Fußballgeschichte – er wechselte vom FC Barcelona nach Paris Saint-German für 222 Millionen €.

 

Von vielen bekannten Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen mussten wir 2017 Abschied nehmen.

 

So unter anderem vom ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog, der mit seiner „Ruck-Rede“ in die Geschichte einging und den Reformstau in Deutschland kritisierte, er wurde 82 Jahre alt. Ebenso mussten wir uns vom CDU-Politiker Helmut Kohl verabschieden. Helmut Kohl regierte die Bundesrepublik von 1982 bis 1998, wurde als „Kanzler der Einheit“ geehrt und galt als Wegbereiter der Europäischen Union. Helmut Kohl starb nach schwerer Krankheit im Alter von 87 Jahren.

 

Die Liste der von uns gegangenen ist lang, Christine Kaufmann, Michael Ballhaus, Roger Moore, Daliah Lavi, Gunter Gabriel, Jerry Lewis, Fats Domino, Johnny Hallyday, David Cassidy.

Mit 91 Jahren starb Hugh Hefner, er gründete 1953 den „Playboy“ und Frauen wie Marilyn Monroe, Sharon Stone oder Madonna ließen für das Magazin die Hüllen fallen.

 

Aber es gab auch Dinge, die nicht passiert sind:

 

–              Welt ist nicht untergegangen

–              Die Amtsenthebung von Donald Trump

–              Rettung von Air Berlin

–              BER ist immer noch nicht fertig

–              Pünktlichkeit/Zuverlässigkeit der Deutschen Bahn

–              Ein warmer Sommer

–              Liebescomeback von Sarah und Pietro

 

Es gäbe noch viel mehr zu berichten, aber ich möchte mich jetzt endgültig von 2017 verabschieden und zum Abschluß auch noch einiges aufzählen, was so nebenbei passiert ist:

 

–              Als letztes Land der Welt hat nun auch Saudi-Arabien das Fahrverbot für Frauen aufgehoben

–              In Griechenland und Spanien ist die Arbeitslosenquote deutlich gesunken

–              Die Mehrheit der jungen Mittel- und Osteuropäer steht fest hinter der EU

–              Die Qualität der Kita-Betreuung in Deutschland steigt

–              AIDS ist nicht mehr die häufigste Todesursache auf dem afrikanischen Kontinent

 

Ich hoffe, dass Euch mein Brief zum Nachdenken anregt. Denn, und das möchte ich ausdrücklich betonen, geht es Deutschland und uns allen gut. Die wirtschaftliche Entwicklung geht seit Jahren bergauf, wir leben seit über 70 Jahren in Frieden und sollten auch dankbar dafür sein. Rufen wir uns die Fähigkeit zurück, von all dem Guten ein Stück abzugeben und damit die Welt wieder ein Stück besser werden zu lassen.

 

Ich wünsche Ihnen ein gesundes, erfolgreiches und friedliches Jahr 2018, verbunden mit persönlichem Erfolg und einer Portion Glück.

 

In diesem Sinne verbleibe ich

Ihr

Jürgen W. Gangl

 

 
Mit freundlichen Grüßen / Met vriendelijke groeten / Meilleurs sentiments

 

My best regards / 亲切的问候

Jürgen Gangl

General Manager

 

 

 

Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz

 



© Hans Ulrich Lochar 2021