Wo sich Baden und Württemberg treffen!


Der Gasthof Adler auf dem Fohrenbühl!

 

Wir waren neulich vom Münsterland unterwegs nach Hause. Die Fahrt über Offenburg haben wir deshalb gewählt, weil wir bei unserem Hausmetzger Richard Weißer in Tennenbronn – Dobel noch Fleisch bestellt hatten. Wie es halt so ist, wenn man die Schwarzwaldberge sieht und einige Stunden auf der Autobahn unterwegs war, bekommt man natürlich Hunger.

 

Wo kehren wir ein, war die Frage und da zieht es uns immer wieder mal ins Landhaus Lauble auf den Fohrenbühl zu meinem früheren Schüler Jürgen. Wir waren aber erst vor kurzem mit unseren Enkeln da und haben die neue Terrasse bei sehr gutem Kuchen und Kaffee genossen.

 

Dieses Mal haben wir uns für den Adler und die Familie Moosmann auf dem Fohrenbühl entschieden. Ich wusste, dass inzwischen meine frühere Schülerin Jessica – eine Tochter des Hauses – mit ihrem Mann zu Hause tätig ist und wir wollten sie einfach wieder einmal sehen.

 

Während der Schulzeit ist mir Jessica schon mit ihrem Können und ihrer außerordentlich netten Art aufgefallen und bei Besuchen im Elztal Hotel in Oberwinden und im Schwarzen Adler in Oberbergen konnten wir immer wieder feststellen, dass sie zu ihrer persönlich sehr netten Art auch viel Fachwissen dazu bekommen hat. Ihren Mann Markus durften wir auch im Schwarzen Adler als sehr kompetenten Restaurantfachmann kennen lernen.

Nun sind beide zu Hause im heimischen Adler auf dem Fohrenbühl.

 

Zu meiner großen Freude bin ich auf dem Parkplatz in einen Kaugummi getreten, was mich wieder mal am Benehmen von Leuten zweifeln ließ. Die Laune wurde aber sofort besser, als ich die Jessica erblickt habe. Sie hat gerade frische Blumen für die Terrasse bekommen und war kräftig am werkeln. Bei uns beiden war die Freude sehr groß, dass wir uns wieder mal gesehen haben und meine Frau und ihr Mann haben sich auch mit uns gefreut.

 

Mensch war das gut, was uns anschließend der Markus in einer sehr netten Art witzig und kompetent serviert hat. Ich kenne ja den Chef des Hauses Karl – Josef Moosmann auch von verschiedenen Besuchen und Veranstaltungen, dass er aber einen eigenen hervorragenden luftgetrockneten Schinken selbst verfeinert, wusste ich nicht.

 

Dieses Gaumengrüßle hat uns sehr gut geschmeckt und weil wir zu Hause selbst nicht viel Wildgerichte machen, habe ich mich für den Rehbraten entschieden, der vom Feinsten war. Es gehört sich halt so im Adler, dass relativ viel auf dem Teller ist, aber die Birne mit Johannisbeergelee und die Pfifferlinge mit hausgemachten Spätzle waren einfach fantastisch.

Selbst das Kartoffelbällchen, das ich eigentlich nicht wollte, hat mir sehr gut geschmeckt.

Der Markus hat gedacht, dem machen wir einfach zwei drauf, damit der mal merkt wie gut Kartoffelbällchen sein können.

Begleitet haben unser Essen übrigens auf Empfehlung in der Karte und auch mündlich, Weine vom Weingut Moosmann in Buchholz bei Freiburg. Dieses Weingut passt nicht nur namentlich sondern auch von der Qualität her zu den Moosmanns.

 

Zu unserer  Freude hat es auch zu einem Schwätzle mit dem Küchenchef und Inhaber Karl – Josef Moosmann gereicht. Er kocht mit seiner Mannschaft nicht nur sehr gut, sondern weiß auch viel über die Badener und die Württemberger auf dem Fohrenbühl zu erzählen.

Es ist ja etwas ganz Besonderes, dass man auf dem Fohrenbühl innerhalb weniger Meter von Baden nach Württemberg kommt.

 

Etwas ganz Außergewöhnliches ist sicher auch „ Schlemmen und Spazieren“ auf dem Fohrenbühl, das die 4 Gastronomen dort jeden Freitag in Form eines 4 Gang – Menüs anbieten.

 

Wir waren von unserem Aufenthalt  im Adler sehr angetan und konnten dabei feststellen, dass es doch herrlich ist, wenn es noch Schwarzwälder Gaststätten gibt, in denen mehrere Generationen im Dienste des Gastes tätig sind. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass auch die Mutter von Jessica und ihre ebenso hübsche Schwester Manuela die Gäste im Gasthof Adler auf dem Fohrenbühl mit netten Servicekräften verwöhnen.

 

Hier für alle die Anschrift :

Gasthof Adler, Fohrenbühl 1, 78730 Lauterbach Fohrenbühl

Tel. 07422 95380

www.adler –fohrenbuehl.de

 

 



© Hans Ulrich Lochar 2019