Rind – Kalb – oder Schwein!


Kalb, Rind oder Schwein?

Ich habe ja geschrieben, dass ich mich wegen meinem Besuch im Auerhahn in Aitern – Rollsbach noch einmal melde. Auf der Speisekarte des Auerhahns wurden Gerichte vom heimischen Hinterwälder Rind angeboten. Sie war so geschrieben, dass ich der Meinung war, dass auch das Pfefferrahmschnitzel mit Gemüse und Pommes frites dazu gehört und aus diesem Grunde habe ich es auch bestellt.

Mir hat es sehr gut geschmeckt, obwohl mir eigentlich klar war, dass es vom Rind kein Schnitzel geben kann und dachte deshalb an Kalb, allerdings hätte mir eigentlich klar sein müssen, dass zum Preis von 14,50 Kalbfleisch nicht möglich ist. Auf jeden Fall hat mir alles sehr gut geschmeckt und dazu gehörten auch die sehr guten Pommes frites. Normalerweise geziemt es sich ja eigentlich nicht für einen, der meint, er versteht etwas von der Gastronomie, Pommes zu essen. Wir machen dies aber zu Hause so gut wie nie und ich hatte einfach Lust darauf.

Während dem Essen hat mich mein Schwiegervater darauf aufmerksam gemacht, dass wir Schweinefleisch essen und obwohl ich es erst nicht wahr haben wollte, hat er recht gehabt. Im Service in Rollsbach ist ein gelernter Koch namens Benni tätig, den ich auch von der Landesberufsschule her kenne. Ein junger Mann, der nicht nur mit Kochtöpfen umgehen kann, sondern auch mit Gästen.

In einer netten, sehr freundlichen Art bedient er vor allem unter der Woche, wenn nicht so viel los ist und ich bin überzeugt, dass er seinem Chef Markus Behringer auch nicht nur in der Küche zur Hand geht. Benni hat bestätigt, dass wir Schweinefleisch gegessen haben und ich bekam bestätigt, was für ein schlechter Kenner des Fleisches ich bin. Gut war in diesem Moment, dass mir der Gutedel zu unserem sehr guten Gericht hervorragend geschmeckt hat und sich die Wut auf mich selber dadurch in Grenzen hielt. Allerdings war ich nun angestachelt zu der Frage, was ist eigentlich Kalb und Rind von Schwein gar nicht zu reden.

Markus Behringer hat mich dann aufgeklärt und ich versuche dies hoffentlich richtig wieder zu geben: Kalb ist eigentlich ein junges Rind, das im 1. Halbjahr nach der Geburt mit Milch aufgezogen wurde. Wenn dann Heu dazu gefüttert wird gehört es eigentlich schon zu den Rindern, obwohl ich von der legendären Mina Wissler vom Wiedener Eck weiß, dass sie beim Einkauf von Kalb immer etwas Wert darauf gelegt hat, dass das Kalb schon etwas Heu gefressen hatte, weil das Fleisch dadurch fester war.

Markus Behringer vom Auerhahn hat mir dann noch gesagt, dass er keine Mutter – Kuh – Haltung im hauseigenen Stall macht, sondern nur eine natürliche Hinterwälder Rinderzucht. Aus diesem Grunde bietet er auch selten Kalbfleisch an und wenn, dann nur von einem sehr guten Metzger. Mir hat er aber dann schmunzelnd noch gesagt, dass ich es eigentlich am Preis hätte erkennen müssen, dass mein Schnitzel kein Kalb sein kann.

Wo er Recht hat, hat er Recht der Markus und ich sehe mich wieder einmal bestätigt, dass ich weder ein      „Experte“ bin, noch ausgelernt habe- eher halt doch ein „Hinterwälder“.

Auf jeden Fall werde ich das nächste Mal bei meinem Besuch im Auerhahn einen Gulasch vom Hinterwälder Rind essen und darauf freue ich mich jetzt schon.

Für alle, die auch mal in den Auerhahn nach Aitern – Rollsbach wollen hier noch die Anschrift und die Telefonnummer zum Reservieren:

Auerhahn, 79677 Aitern/Rollsbach im Belchenland bei Schönau

Tel. 07673 309 – Donnerstag Ruhetag.

 



© Hans Ulrich Lochar 2019