Stichpunkte für ein Referat vor Gastronomen – gehalten vor 15 Jahren.


Referat:

 

Meine Erfahrungen in der Ausbildung in der Gastronomie und meine Empfehlungen für die Zukunft.

 

 

Ich möchte zuerst mit fachlichen Anmerkungen beginnen.

 

 

Die Freundlichkeit zum Gast und mit Menschen umgehen wollen, ist in der Gastronomie mit das Wichtigste.

 

Empfehlungen müssen vom ersten bis 3. Ausbildungsjahr ausgesprochen werden und da ist das Wissen über die Karte des Ausbildungsbetriebes in vielen Betrieben mangelhaft.

 

Logischerweise stehen bei uns Produkte der Region im Vordergrund, aber wir können ja nicht machen, als wenn es keine ausländischen Produkte gäbe.

Sie schämen sich ja auch nicht Badische Pizza und Riesecco usw. anzubieten.

 

 

Schulen Sie die Auszubildenden über ihre Karte. Dies ist die halbe Miete.

Vergessen Sie nicht, dass die Auszubildenden an der Prüfung ein Verkaufsgespräch von mindestens 20 Minuten führen müssen und da können sie natürlich am besten über Produkte reden, die sie kennen und verkaufen sollten.

 

Wenn ich die Auszubildenden im 3. Ausbildungsjahr nach regionalen Aperitifs frage, bekommen sie oder ich eine Herzattacke.

 

Man sieht doch normalerweise schon beim Einstellungsgespräch, wer ein ordentlicher Auszubildender ist und wer nicht —    Kleidung, Benehmen, Schmuck.

 

Gute Auszubildende sind begeistert, wenn sie auch fachlich ausgebildet werden d.h., wenn man mit  ihnen über fachliche Dinge diskutiert. Es macht doch überhaupt nichts, wenn man mal etwas nicht weiß.

 

 

Wenn sie gut ausbilden bekommen sie auch Auszubildende. Sie sollten gut und fair ausbilden. Das spricht sich herum.

 

Halten Sie sich an den von der DEHOGA  und der NGG ausgearbeiteten Tarifvertrag und dann kommt viel Gutes von alleine d.h. gute Auszubildende.

 

Was gehört zu fair – gerechte Arbeitszeiten, ein ordentliches Essen, ordentliche Unterkunft , eine tarifgerechte Bezahlung und ab und zu auch mal ein Lob oder ein kleines Geschenk.

 

Kurz nach der Wende sind die Kreisverbände mit den Auszubildenden aus den neuen Bundesländern in den Basler Zoo und in den Europapark gefahren. Was machen Sie heute?

 

 

Benützen Sie die Auszubildenden als Werbung für ihren Betrieb.

 

 

Führen Sie mindestens jedes halbe Jahr ein einstündiges „ Ausbildungsgespräch“ mit ihren Auszubildenden und geben sie ihnen eine schriftliche Bewertung ihrer Leistung.

 

 

Empfehlungen für die Gastronomie:

 

 

Regionale Spezialitäten werden auch in Zukunft sehr wichtig sein.

 

Bieten Sie unbedingt Badische Prädikatsweine glasweise an.

 

Verkaufen Sie die wichtigen Artikel wie Kaffee und Mineralwasser so, dass sich kein Gast darüber aufregt.

 

 

Sie müssen Ihre Öffnungszeiten überdenken – im Sommer ist um 21 Uhr 20 Uhr und der Grieche verkauft Speisen bis 23 Uhr.

 

Bieten Sie etwas Besonderes und kramen  Sie wieder einmal in den Speisekarten Ihrer Eltern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



© Hans Ulrich Lochar 2019