Unverständlich!


Während meiner Zeit an der Landesberufsschule für das Hotel – und Gaststättengewerbe VS – Villingen habe ich immer bei der Organisation der Baden Württembergischen Meisterschaften der gastronomischen Berufsbilder geholfen. Dies gilt auch für Deutschlands bekanntesten Wettbewerb für Jungköche den Rudolf Achenbach Preis.

Bis zum heutigen Tag verfolge ich deshalb jährlich beide Wettbewerbe. Diese fanden dieses Jahr in der letzten Woche statt. Ich wusste, dass der Sohn von meinem früheren Kollegen Thomas Ernst – Tobias Ernst – am Achenbachwettbewerb teilnimmt, aber dadurch nicht auch noch an den Deutschen Jugendmeisterschaften, weil sie beide in einer Woche stattfinden. So etwas ist mir einfach unverständlich, es kann doch nicht sein, dass der Sieger des bekanntesten Deutschen Wettbewerbs für Jungköche –  Rudolf Achenbach Preis –  nicht an den Deutschen Jugendmeisterschaften teilnehmen kann, weil die Wettbewerbe innerhalb einer Woche stattfinden und dies verständlicherweise einfach zu viel wäre. Tobias Ernst hat den Rudolf Achenbach Preis 2016 gewonnen und hätte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften sicher auch eine sehr gute Rolle gespielt. Natürlich freut es mich sehr, dass Tobias Ernst den Rudolf Achenbach Preis gewonnen hat und gratuliere ihm herzlich zu dieser tollen Leistung. 

Nicht vergessen möchte ich, dass Tobias Ernst seine Ausbildung in der Küche des Hotels Öschberghof in Donaueschingen gemacht hat. Dort wird unter der Leitung von dem Küchenmeister Peter Schmidt – ich hoffe der Name stimmt so – seit vielen Jahren eine sehr gute Kochausbildung geboten. Mein Kompliment geht auch an die Kollegen der Landesberufsschule für das Hotel – und Gaststättengewerbe VS – Villingen, die ihn ausgebildet haben.

Ich finde es nur  einfach schade, dass er nicht auch noch an den Deutschen Jugendmeisterschaften teilnehmen konnte. Vielleicht überlegen sich die beiden Organisationen der Wettbewerbe für die Zukunft eine Lösung. Ich würde mich darüber freuen. 

Uli Lochar

VS – Villingen, 28. Juni 2016



© Hans Ulrich Lochar 2021